Wie Zebrafinken ihre Bräute auswählen

Das Hamburger Abendblatt berichtete am 07.06.2006 folgendes:

Bei der Brautschau orientieren sich Zebrafinken am Aussehen ihrer Mutter. Aber die zukünftige Braut sollte ihr nicht nur ähnlich sein, vielmehr haben die besten Chancen Bräute, bei denen die Schnabelfarbe noch stärker ausgeprägt ist , schreiben niederländische Forscher in der Zeitschrift „Current Biology“. Solch erlernte Vorlieben bei der Partnerwahl seien auch ein Evolutionsmotor für die Ausbildung übertriebener Merkmale und der Geschlechterdifferenz, schreiben die Forscher von der Uni Leiden.

In ihrer Arbeit testeten die Forscher die sexuellen Vorlieben von Zebrafinken, die von weißen Eltern mit unterschiedlichen Schnabelfarben groß gezogen wurden. In einem Versuch wurden die Schnäbel der Mütter orange und die der Väter rot angemalt. Im anderen Versuch war es umgekehrt. Wenn die erwachsenen Vögelmännchen später zwischen Bräuten mit allen Schnabelfarben wählen konnten, so nahmen sie stets ein Weibchen mit der Schnabelfarbe ihrer Mutter, und zwar in der stärksten Ausprägung, also Weibchen mit extrem roten oder extrem orangefarbigen Schnäbeln.

Die Brutpflege bei den Zebrafinken

Zebrafinken legen meist 4-7 Eier. Das Weibchen legt die Eier im Abstand von ca. einem Tag. Die Eltern beginnen in der Regel erst nach 3 oder 4 Tagen, auch wenn sie schon vorher viel Zeit im Nest verbringen.

Dabei wechseln sie sich tagsüber mit dem Brüten ab. Nachts sitzt meistens nur das Weibchen auf dem Nest. Manchmal gesellt sich auch das Männchen dazu sodass auch das nächtliche Brüten zum Teil von beiden Altvögeln übernommen wird. weiterlesen…

Vermehrung

Zebrafinken sind bei günstigen Bedingungen ganzjährig paarungs- und brutbereit. Da diese bei der Haltung durch den Menschen vorliegen, neigen Zebrafinken dazu sich stark zu vermehren. Die Vögel legen dann ständig Eier und brüten, was schnell zu Platzproblemen führen. Zebrafinken bilden lebenslange Partnerschaften, wobei nur des Partners zur Neubindung führt. weiterlesen…