Milben

Wie viele andere Vögel werden auch Zebrafinken häufiger von Milben befallen, die sich im Gefieder einnisten und auf Dauer zu schweren Schädigungen des Tieres führen können.

Allgemeine Symptome bei einem Befall von Milben beim Zebrafinken sind zum Beispiel Nervosität, ständiges picken im Gefieder,  heftiges Kratzen und ständige Unruhe, die auch in der Nacht nicht endet. Neben Milben befallen auch andere Parasiten wie Federlinge, Läuse und Lausfliegen die Zebrafinken.

Bei Milbenbefall bei Zebrafinken handelt es sich häufig um die sogenannte rote Vogelmilbe, die auch auf den Menschen übergeht und nur sehr schwierig wieder loszuwerden ist.

Besteht der Verdacht auf einen Milbenbefall, muss der betreffende Vogel umgehend von einem vogelkundigen Tierarzt untersucht werden. Bestätigt dieser den Verdacht auf Milbenbefall, wird der Vogel in der Regel mit einem verträglichen Insektizid behandelt. Mit diesem Mittel wird er entweder gepudert oder bepinselt.

Zudem muss bei einem Milbenbefall der Käfig oder die Voliere desinfiziert werden. Selbstverständlich müssen auch alle Gegenstände, die sich im Käfig befinden, wie zum Beispiel Sitzstangen und ähnliches, desinfiziert werden.

Ist dies nicht möglich, sollte man diese Gegenstände gegebenenfalls entsorgen und durch neue ersetzen, um eine erneute Infektion mit Parasiten, vor allem mit Milben, vorzubeugen. Ist der Vogel der Einzige im Verband,      der von Milben befallen ist, hat jedoch Kontakt zu anderen Artgenossen, sollten auch diese vorbeugend behandelt werden, da ein noch nicht erkannter Befall mit Milben durchaus möglich ist.

Und dann würde dieser wieder dazu führen, dass sich alle Vögel erneut mit den Parasiten anstecken. Nicht immer sind Milben und andere Schädlinge bei Zebrafinken mit bloßem Auge zu erkennen. Deshalb sollte man schon bei den geringsten Anzeichen der Symptome einen Tierarzt aufsuchen, denn frühzeitig erkannt, lassen sich die Milben sehr schnell behandeln und es können schlimmere Folgen für die Vögel ausgeschlossen werden.

Nicht selten übertragen Milben und andere Parasiten auch andere, schwerwiegendere Krankheiten, die sowohl für den Zebrafinken, als auch für dessen Halter, sehr unangenehm und wesentlich kostenintensiver sein können, als eine einfache Behandlung gegen die lästigen Mitbewohner im Gefieder. Milben werden ausschließlich durch neu hinzugekommene Vögel eingeschleppt, aber auch über das Futter oder diverse Ausstattungsgegenstände des Käfigs.

Eine hohe Besatzdichte oder mangelnde Hygiene, tragen lediglich zu einer schnelleren Verbreitung der Parasiten bei. Sie sind jedoch nicht die Ursache für den Befall. A

uch kranke Tiere im Käfig sind, sofern sie nicht von Parasiten befallen sind, nicht die Ursache des Befalls, sondern tragen lediglich zu einer schnelleren Verbreitung bei. Deshalb ist es ratsam, bei Neuanschaffung eines Tieres, dieses genauestens im Auge zu behalten, ob sich die Tiere plötzlich ungewöhnlich verhalten oder gar die Symptome eines Milbenbefalls aufweisen.

Auch bei der Anschaffung neuer Ausstattungsgegenstände, besonders wenn diese aus natürlichen Materialien sind oder gar selbst gesammelt wurden, ist das Verhalten der Tiere verschärft zu beobachten, um bei einem eventuellen Befall mit Milben schnell handeln zu können und diese zu bekämpfen, ehe sie richtig Fuß im Gefieder der Zebrafinken gefasst haben und die Möglichkeit hatten sich zu vermehren.


andere User kamen auf diese Seite als sie nach diesem Begriff suchten:

  • parasiten im gefieder
  • Milben bei Vögeln+Dauer der Behandlung
  • zebrafinken Kahle Stelle
  • schädigung des federkleids
  • zebrafinken fuss

9 Gedanken zu “Milben

  1. Wie werde ich die milben ohne ärtzliche behandlung loss

  2. Achtung! Ich bin Vogelanfänger und hab leider keine Ahnung von Zebrafinken.
    Habe mir vor kurzer Zeit einen Zebra gekauft. Leider war es der letzte in der Handlung und ich überwand mich sie doch zu nehmen. Ich hatte mich dann schnell auf die Suche nach einem zweiten gemacht und wurde fündig! Eine echte Schönheit aber schon ca ein halbes Jahr alt. Als aufmerksamer Betrachter beobachtete ich sehr unterschiedliche Verhalten und die unterschiedliche Ausscheidung ihres Kots. Bei der jungen war er immer flussig bzw. sehr wechselhaft und sah ungesund aus. Meißtens durchsichtig, dünnflüssig, gelblich oder aber ganz selten fest. Tja jetzt ists beim anderen auch so weit. Kennt sich jemand etwas besser aus? Ihr Verhalten ist jetzt fast identisch und ich finde es nicht mehr wirklich schön sie zu betrachten! Federkleid der schönen ist ehrlich hinüber und nicht mehr glatt. Von der jungen ganz zu schweigen. Hilfe!!!!!

  3. Alsoo was ich raten kann ich ahbe selber 12 zebrafinken wenn was ist imemr zum tierartzt abber ich glaube nicht das das schlimm ist !!

  4. 4ZNNiP hmzanhrmpghs, [url=http://lqlvxokwmrpo.com/]lqlvxokwmrpo[/url], [link=http://lrfmpzwrxghn.com/]lrfmpzwrxghn[/link], http://tlwepenfrmke.com/

  5. UpEKEK zrohsfsyauqh, [url=http://pmsdwyvaaxjb.com/]pmsdwyvaaxjb[/url], [link=http://mnycpppdljmi.com/]mnycpppdljmi[/link], http://rjacsgallfjo.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.