Farbschläge der Zebrafinken

Grundsätzlich wird zwischen sechzehn Farben der Zebrafinken unterschieden, die allerdings teilweise noch einmal aufgegliedert sind. Meist unterscheiden sich die weiblichen Tiere in der Zeichnung leicht von den Männchen. Diese haben oftmals stärkere Färbungen bzw. Zeichnungen als ihre weiblichen Artgenossen.
Angefangen wird bei Grau bzw. der Untergruppe Grau/Haube und die Zeichnung der grauen Weibchen. Graue Zebrafinken sehen der Wildform am ähnlichsten. Allerdings haben sie eine dunklere Iris als die Wildform. Das Bauchgefieder bei Weibchen ist beige, die Gesichtszeichnung etwas dunkler als beim Männchen. Der Rücken ist grau, der Standard fordert ein Schiefer grau. Die meisten grauen Zebrafinken sind heute nicht mehr reinerbig.

Eine weitere Farbe ist Braun/Zimt, mit den Untergruppen Schwarzwange und Schecke Braun. Die Farbe entsteht durch chemisch veränderte Pigmenteinlagerungen. Zimt vererbt geschlechtsgebunden, das heißt der Vater vererbt auf die Töchter, die Mutter vererbt auf die Söhne. Weibchen mit geschlechtsgebundenem Erbgang sind immer reinerbig. Neben Grau ist sie bei vielen Farbschlägen Grundfarbe.

Bei dem nächsten Farbschlag, den Schecken, gibt es die Untergruppen Schecke Braun, Schecke Grau und Schwarzwange Schecke Grau. Schecken entstehen, wenn nur in einigen Gefiederpartien Pigmente vorhanden sind. Jeder Schecke sieht anders aus. Deshalb kann man bei jeder Brut mit neuen Zeichnungen rechnen. Schecken vererben rezessiv. Das heißt, das in der ersten Generation die Eigenschaften noch nicht deutlich hervortreten, aber mit wachsender Generationen zahl immer deutlicher werden.

Beim Farbschlag Weiß beruht die Farbe auf völligem Pigmentausfall. Nur die Augen bleiben normal gefärbt. Weiß vererbt rezessiv.

Der Farbschlag Maske/Marmorset unterteilt sich in Schwarzwange Maske Grau, Maske Braun männlich und weiblich. Es handelt sich hierbei um weiße bis cremefarbene Vögel, denen nur ein Teil der Zeichnung bewahrt bleibt. Maske vererbt geschlechtsgebunden, allerdings ist die Reinzucht problematisch.

Der Farbschlag der Schwarzwangen hat einen schwarzen Wangenfleck, eine schwarze Flankenzeichnung mit weißen Tupfen und einen hell schiefer grauen Rücken. Schwarzwangen gibt es in verschiedenen Varianten, Grau, Braun, mit Maske und gescheckt. Schwarzwangen werden rezessiv vererbt.

Die Vögel aus dem Farbschlag Hellrücken haben einen sehr hellen braunen Rücken und sie werden geschlechtsgebunden vererbt.

Bei der Rotbrust handelt es sich um einen Vogel mit roter Brust, auch das Gesicht ist rot. Die Vererbung ist rezessiv. Pinguine sind an Unterseite und Gesicht ohne Zeichnung. Die Oberseite ist grau oder braun. Diese Farben müssen gelegentlich gekreuzt werden.

Bei dem Farbschlag Haube handelt es sich weniger um einen Farbschlag, als um eine angeborene Veränderung der Kopfhaut, durch die ein flacher Federwirbel am Kopf entsteht. Reinerbige Tiere sind nicht lebensfähig. Der Schlag Haube vererbt dominant, das heißt ihre Eigenschaften treten bereits in der ersten Generation deutlich vor.

Die Kreuzung dominant mit dominant führt immer zu nicht lebensfähigen Tieren. Paart man einen dominant vererbenden Vogel mit einem normal vererbenden Vogel ist die Hälfte der resultierenden Brut dominant vererbend.

Schimmel sind weiß mit grauem oder braunem „Schimmel“ auf der Oberseite. Bei Schimmeln ist die Vererbung nicht geklärt. Silber ist an sich eine Zeichnung, die durch Melaninmangel beim grauen Zebrafinken entsteht, Silber sollte nicht miteinander gekreuzt werden, da reinerbige Tiere sterben.

Creme ist eine „Verdünnung“ der Braunfarbe, die durch Kreuzung von Braun und Silber entsteht. Bei der Schwarzbrust ist das schwarze Brustband bis zur Kehle verlängert. Tränenstriche und Bänderung des Schwanzes sind verloren gegangen.

Schwarzbrust wird rezessiv vererbt. Die Hellbrust sieht ähnlich aus wie ein Pinguin, allerdings ist die Rückenfarbe verdünnt. Ebenso die Schwanz- und die Zebrazeichnung.

Bei Gelbschnäbeln handelt es sich, wie bei Haube eigentlich nicht um einen eigenen Farbschlag, sondern um eine Veränderung der Schnabelfarbe. Es gibt nur rote oder gelbe Schnäbel, keine Zwischenstufen. Die Vererbung ist rezessiv.


andere User kamen auf diese Seite als sie nach diesem Begriff suchten:

  • vogel rot schwarze Haube
  • braun schwarze vögel
  • welche Farben gibt es bei Zebrafinken?
  • Zebrafinken schwarzwangen
  • zebrafinken schwarzwange-grau

Kommentare sind deaktiviert.